Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge

Erheblicher Aufwand und ungeahnte Kostenrisiken.

  • Langjährige Erfahrung in der Beratung und Betreuung von Firmenkunden
  • Versicherungsbasierte Lösungen für eine optimale Struktur der Versorgungssysteme
  • Neustrukturierung und Sanierung der bestehenden Verträge möglich

Jeder Arbeitnehmer hat ein Anrecht auf eine betriebliche Altersvorsorge

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, seinen Arbeitnehmer eine betriebliche Altersvorsorge anzubieten. Gerade in größeren Unternehmen gibt es jedoch keine einheitliche Struktur und viele verschiedene Versicherungsvermittler sorgen für eine unübersichtliche Struktur bei versicherungsbasierten Lösungen. Ältere Vereinbarungen enthalten oftmals Direktzusagen, für die es keine Rückdeckungsversicherung gibt und die Unternehmensbilanzen enthalten oftmals große Risiken, die noch gar nicht so wahrgenommen werden.
Meist erhöhter Beratungsbedarf

Bei der betrieblichen Altersvorsorge bei Arbeitgebern ist ein erhöhter Beratungsbedarf vorhanden und ältere Systeme bedürfen in vielen Fällen einer kompletten Neustrukturierung. Zum Teil müssen neue Versicherungen abgeschlossen werden, um die Bilanzrisiken zu reduzieren, teilweise macht auch eine komplette Sanierung der bisherigen Verträge Sinn.

 

Warum kann die betriebliche Altersvorsorge für den Arbeitgeber gefährlich sein?

Bei größeren Unternehmen gibt es oftmals keine klare Struktur in den Altersvorsorgeverträgen der Mitarbeiter. Die Vertragsstruktur gleicht einem Flickenteppich und viele verschiedene Durchführungswege existieren gemischt nebeneinander.

Der Arbeitgeber ist aber dazu angehalten, seine Mitarbeiter bei der betrieblichen Altersvorsorge zu beraten und für ein adäquates Angebot zu sorgen.

Direktzusagen waren lange Zeit ein beliebtes Mittel zur betrieblichen Altersvorsorge, diese können aber auch in der Bilanz zu großen Risiken führen.

 

Warum ist eine Neustrukturierung der bestehenden Verträge sinnvoll?

Die komplette Neustrukturierung ist nicht immer sinnvoll, in den meisten Fällen sorgt sie aber für einen deutlich besseren Überblick.

Die Mitarbeiter können besser beraten werden und Informationen gelangen schneller an die relevanten Stellen.

In der Buchhaltung können die Arbeitsprozesse optimiert werden, die monatlichen Abbuchungen und Rückstellungen können mit weniger Aufwand erledigt werden.

Wenn eine komplette Neustrukturierung nicht sinnvoll ist, unterstützen Sie unsere Berater dennoch bei möglicherweise notwendigen Änderungen.

 

Welches Versorgungssystem sollte gewählt werden?

Die Auswahl des richtigen Systems ist unter anderem auch von der Struktur der bisherigen Verträge abhängig.

Hier kann deswegen keine pauschale Aussage getroffen werden. Im Rahmen einer umfangreichen Sanierung sollten auch bestehende Systeme überprüft und angepasst werden, damit eventuell vorhandene Bilanzrisiken reduziert werden können.

Kommentare sind geschlossen.